Dies ist das Archiv der Website des Aktionsbündnis gegen geschlossene Unterbringung bis März 2014. Aktuelle Informationen finden Sie unter www.geschlossene-unterbringung.de

Pfad: Startseite > Presse > Presserummel um Einzelfälle

 

Druckansicht: Benutzen Sie bitte die Druckfunktion Ihres Browser | Zurück zur Bildschirmansicht

Startseite Suchen Druckansicht Schrift verkleinern Schrift vergrößern imagemap

Presserummel um Einzelfälle

1-10 | 11-14

Pressebericht | Freitag, 15. September 2006 | HHerAB | Meyer-Wellmann

. . . wieder nur ein Schaukampf
Kommentar: Bürgerschaft und Jugendgewalt

Bei der Bürgerschaftsdebatte über Jugendgewalt haben Hamburgs Abgeordnete gestern vor allem polemische Phrasen gedroschen. Statt das Problem einmal sachlich zu beleuchten und Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren, wurde auch dieses Thema zum politischen Schaukampf genutzt. Die Opposition forderte den Rücktritt der Senatorin - was ihr gutes Recht ist. Fundierte Lösungsvorschläge zu dem brisanten Thema aber machte sie nicht. <br />Senatorin und CDU-Abgeordnete ließen trotz der offensichtlichen Fehler&nbsp;(...) mehr


Pressebericht | Freitag, 15. September 2006 | HHerAB

Sozialsenatorin räumt Fehler ein
Jugendkriminalität: Kritik an Schnieber-Jastram bekräftigt. Hitzige Debatte in der Bürgerschaft. SPD spricht von "Versagen auf ganzer Linie".

Die jüngsten Fälle von Jugendgewalt haben zu einem heftigen Schlagabtausch in der Bürgerschaft geführt - und zu erneuten Rücktrittsforderungen gegen Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram. mehr


Pressebericht | Freitag, 15. September 2006 | DIE WELT | Schirg

SPD fordert Schnieber-Jastrams Rücktritt
Opposition wirft Sozialsenatorin "Versagen auf ganzer Linie vor" - Heftiger Schlagabtausch in der Bürgerschaft

Während Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram in der teilweise hitzig geführten Debatte die Einrichtung eines geschlossenen Heims für minderjährige Intensivtäter in der Feuerbergstraße verteidigte, warfen SPD und GAL dem Senat "Versagen auf ganzer Linie" vor. mehr


Pressebericht | Donnerstag, 14. September 2006 | HHerAB

Junge Räuber: Haben Behörden versagt?

Die Rechtsanwältin Gül Pinar und ihr Kollege Manfred Getzmann erheben im Fall der derzeit in der Jugendhaftanstalt Hahnöfersand einsitzenden Jugendlichen Manuel G. (17) und Sascha M. schwere Vorwürfe gegen die Behörden. Bei dem 15-jährigen Sascha M. sei die Behörde ihrer Unterbringungspflicht zeitweise nicht nachgekommen. So sei er einige Wochen obdachlos gewesen. Manuel und Sascha hatten sich in der Geschlossenen Unterbringung Feuerbergstraße kennengelernt, dann einen schweren Raub&nbsp;(...) mehr


Pressebericht | Donnerstag, 14. September 2006 | taz | Kutter

"Er hatte Angst vorm Alleinsein"
Gül Pinar, Anwältin von Manuel G., erhebt Vorwürfe gegen die Sozialbehörde.

Heute debattiert darüber die Bürgerschaft mehr


Pressebericht | Mittwoch, 13. September 2006 | HHerAB

Ein Fall für die Bürgerschaft
Manuel G.

Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram (CDU) soll auf Wunsch der CDU-Fraktion im nicht öffentlichen Teil der Sitzung des Jugendausschusses über den Fall berichten. mehr


Pressebericht | Dienstag, 12. September 2006 | HHerAB

GAL: Behörde vertuscht Fehler
Fall Manuel G.

GAL-Jugendpolitikerin Christiane Blömeke hat dem Senat vorgeworfen, im Fall des kriminellen 17-jährigen Manuel G. eine Fehlentscheidung vertuschen zu wollen. G. war von der Behörde allein und mit nur geringer Betreuung in einer Jenfelder Wohnung untergebracht worden - trotz seiner kriminellen Vorgeschichte. Anfang September hat G. in Wilhelmsburg einen 21-Jährigen ausgeraubt und schwer verletzt. Blömeke hat nun eine Kleine Anfrage zu dem Thema gestellt. Darin fordert sie Auskunft über die&nbsp;(...) mehr


Pressebericht | Sonnabend, 9. September 2006 | HHerAB | Meyer-Wellmann

Jugendgewalt:
Neue Vorwürfe gegen Behörde

Der Jugendrechtsexperte Prof. Christian Bernzen, der für den Senat ein Gutachten zur GUF vorgelegt hatte, erhob ebenfalls schwere Vorwürfe gegen die Sozialbehörde. Man habe den 17-jährigen Manuel G. "von links nach schräg verschoben und niemals einen tragfähigen Gesamtplan für den Jungen entwickelt" mehr



Pressebericht | Donnerstag, 7. September 2006 | DIE WELT | Schirg

Ein Fall, der die Grenzen staatlicher Jugendhilfe aufzeigt
Ein 17-Jähriger Junge aus Hamburg wird in verschiedenen Einrichtungen erfolglos betreut.

Zwischen Sozialbehörde und Opposition ist nun ein politischer Streit darüber entbrannt, wer versagt hat. mehr

1-10 | 11-14