Dies ist das Archiv der Website des Aktionsbündnis gegen geschlossene Unterbringung bis März 2014. Aktuelle Informationen finden Sie unter www.geschlossene-unterbringung.de

Pfad: Startseite > Presse

 
Startseite Suchen Druckansicht Schrift verkleinern imagemap

Presse

zum Anfang | ... | 751-760 | 761-770 | 771-780 | 781-790 | 791-798

Pressebericht | Dienstag, 6. August 2002 | HHer AB | Veit Ruppersberg

Jugendliche: 25 Heimplätze in Alsterdorf

Im Oktober sollen die ersten 25 Plätze für kriminelle Kinder und Jugendliche in einer geschlossenen Abteilung des Heims Feuerbergstraße in Alsterdorf eingerichtet werden. "Da sind wir ganz zuversichtlich", bekräftigte Sozialbehörden-Sprecherin Anika Wichert. mehr


Pressebericht | Dienstag, 6. August 2002 | taz HH | Kaija Kutter

Geschlossen zu teuer

Finanzbehörde lehnt 90-Plätze-Konzept der Sozialsenatorin ab. Schon jetzt klafft bei "Hilfen zur Erziehung" ein 4-Millionen-Euro-Loch. Ambulante Hilfen vor dem Aus. Das Konzept für geschlossene Heime befindet sich derzeit in der "Behördenabstimmung" und stößt dabei auf unerwartet kritische Resonanz. mehr


Pressebericht | Dienstag, 6. August 2002 | taz HH | Kaija Kutter

Ambulante Hilfe wird geopfert

Kritiker der geschlossenen Heime sollten sich nicht zu früh freuen. Auch wenn die Bedenken der Finanzbehörde gewichtig sind: die geschlossenen Heime haben einen derart hohen Symbolwert für Schwarz-Schill, dass dieses Konzept nicht in den Schubladen verstauben wird. mehr


Pressebericht | Montag, 5. August 2002 | Die Welt | Oliver Schirg

Kommentar: Teures Versprechen

Die Kritik aus der Finanzbehörde an den Kosten für die Einrichtung geschlossener Heime für jugendliche Gewalttäter kommt nicht überraschend. Jedem, der sich in den vergangenen Wochen ernsthaft mit dem Thema beschäftigt hat, war vor allem eines klar: Das wird richtig teuer. mehr


Pressebericht | Montag, 5. August 2002 | Die Welt | Oliver Schirg

Finanzbehörde: Geschlossene Heime zu teuer

Haushälter lehnen das Konzept der Sozialbehörde ab: "Ein nicht zu finanzierender Standard". Über die Einrichtung geschlossener Heime für jugendliche Intensivtäter gibt es in der Regierung erneut Streit. In einer internen Stellungnahme der Finanzbehörde zu dem von Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram ausgearbeiteten Konzept heißt es: "Die Finanzbehörde kann der vorgelegten Drucksache nicht zustimmen, weil wesentliche Aussagen zu den finanziellen Auswirkungen fehlen. mehr


Pressemitteilung | Mittwoch, 31. Juli 2002 | KIDS

Aus aktuellem Anlass

Kurzstellungnahme des KIDS-Teams zu geschlossener Heimunterbringung. Gegen Abschaffung niedrigschwelliger, akzeptierender Angebote der Drogen- und Jugendhilfe, deren Grundlage Freiwilligkeit und Anonymität beinhaltet. mehr


Pressebericht | Montag, 29. Juli 2002 | taz HH

Paritätischer Gesprächsbedarf

Der Paritätische Wohlfahrtsverband lehnt die von Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram geplante Schaffung von 90 geschlossenen Heimplätzen für delinquente Jugendliche als pädagogischen und politischen Rückschritt ab und fordert die Zurücknahme des Konzepts. mehr


Pressebericht | Montag, 29. Juli 2002 | Die Welt | Oliver Schirg

Wohlfahrtsverband kritisiert Pläne für geschlossene Heime

Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat die von der Sozialbehörde beschlossene Wiedereinführung der geschlossenen Unterbringung für straffällige Jugendliche "ausdrücklich kritisiert". Dafür gebe es keine ausreichende fachliche Begründung, heißt es in einer Pressemitteilung des Landesverbandes Hamburg. mehr


Pressebericht | Freitag, 26. Juli 2002 | taz HH | Elke Spanner

Fluchtsicherndes Sorgerecht

Eltern soll Erziehungsberechtigung für ihr Kind entzogen werden, wenn sie nicht mit den Behörden kooperieren. Das geht aus Senatspapier hervor, das der taz vorliegt. Hamburgs Eltern werden künftig mit bestraft, wenn ihr Kind Straftaten begangen hat. Und wenn sie sich weigern, die Erziehung Schritt für Schritt mit den Behörden abzusprechen, verlieren sie ihr Sorgerecht. mehr


Pressebericht | Mittwoch, 24. Juli 2002 | Die Welt | Oliver Schirg

Geschlossene Heime: Lob von FDP und Schill-Partei

SPD und Grüne kritisierten das Konzept zur Betreuung jugendlicher Intensivtäter in geschlossenen Heimen. FDP und Schill-Partei haben das von der CDU-geführten Sozialbehörde ausgearbeitete Konzept zur Betreuung jugendlicher Intensivtäter in geschlossenen Heimen begrüßt. mehr

zum Anfang | ... | 751-760 | 761-770 | 771-780 | 781-790 | 791-798